Löffler Diakoniewerk

Josias Löffler Diakoniewerk Gotha gGmbH

Diakonie-
sozialstationen gGmbH

Suche

In
christlicher
Tradition

Portrait Josias Löffler

Josias Friedrich Christian Löffler wurde am 18. Januar 1752 in Saalfeld geboren. Er studierte Theologie in Halle, arbeitete eine Zeit lang als Hauslehrer bis er 1777 Prediger an der Hofgerichtskirche, dann der Charité in Berlin wurde. Über Stationen in Kopenhagen und Frankfurt kam er 1788, einem Ruf Herzog Ernst II. folgend, nach Gotha.

Dort trat er die Stelle des Generalsuperintendenten und Konsistorialrats an. Er machte sich sogleich an die Verbesserung der Zustände in den Kirchen und Schulen, die ihm unterstanden. So genehmigte der Herzog im Jahr 1800 auf Betreiben Löfflers die Eröffnung einer Freischule für Kinder der ärmsten Schichten der Gothaer Bevölkerung. Sein Wirken brachte ihm das Vertrauen, die Achtung und Liebe der Gothaer Bürger ein.

Nach seinem Tod im Jahr 1816 wurde ihm ein Denkmal in der Stadt gesetzt und eine Stiftung gegründet, aus der die Kinder der Freischule jährlich zu Löfflers Todestag beschenkt wurden. 

Zeittafel

18.01.1752
Josias Friedrich Christian Löffler in Saalfeld geboren

1762
Tod des Vaters
1763
Freiplatz für Löffler an der Schule des Waisenhauses der Francke´schen Stiftung in Halle
1769 – 1774
Theologiestudium in Halle
Verm. ab 1777
Hauslehrer der Brüder Alexander und Wilhelm von Humboldt
1782
ao. Professor für Theologie an der Universität Frankfurt/Oder
Dezember 1787
Ruf nach Gotha als Generalsuperintendent
1796
Vorschlag zur Errichtung einer Freischule für arme Kinder in Gotha
1800
Eröffnung der Freischule
1815
Lesebuch für die niederen Stadt- und Landschulen
04.02.1816
Schlaganfall während einer Predigt in der Kirche zu Gamstädt. Tod Löfflers