Löffler Diakoniewerk

Josias Löffler Diakoniewerk Gotha gGmbH

Diakonie-
sozialstationen gGmbH

Suche

In
christlicher
Tradition

Was zahlt die Pflegekasse?

Wenn Angehörige die Pflege selbst übernehmen, haben sie Anspruch auf bis zu 728,00 € (in der Stufe III) Pflegegeld im Monat. Man nennt dies „Geldleistung". Falls die Angehörigen die Pflege nicht selbst durchführen können, besteht die Möglichkeit, einen ambulanten Dienst mit der Pflege zu beauftragen.

In diesem Fall spricht man von einer „Sachleistung". Ebenfalls besteht die Möglichkeit der „Kombination von Geld- und Sachleistungen“, hier erhält der Pflegebedürftige das nicht verbrauchte Geld aus der Pflegesachleistung zur Hälfte zurück.

Pflegestufe Geldleistung/ Monat mit §45 Sachleistung/ Monat mit §45 Verhinderungspflege <br>(nach 6 Monaten)
Pflegestufe 0 - 123 EUR - 231 EUR 1.612 EUR/Jahr
Pflegestufe I 244 EUR 316 EUR 468 EUR 689 EUR 1.612 EUR/Jahr
Pflegestufe II 458 EUR 545 EUR 1.144 EUR 1.298 EUR 1.612 EUR/Jahr
Pflegestufe III 728 EUR 728 EUR 1.612 EUR 1.612EUR 1.612 EUR/Jahr
§45 eingeschränkte Alltagskompetenz 104 EUR oder 208 EUR 104 EUR oder 208 EUR

Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege

Fallen die Pflegepersonen wegen Krankheit oder Urlaub aus, können zusätzlich zu den oben genannten Ansprüchen Leistungen für „Kurzzeit- oder Verhinderungspflege“, für jährlich je 28 Tage bis 1.612,00 EUR geltend gemacht werden. Ein Antrag bei der Pflegekasse ist erforderlich.

Einschränkung der Alltagskompetenz (§45a)

Personen mit Pflegestufe 1,2 und 3 erhalten seit 01.01.2015 zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen. Dieser Personenkreis erhält je nach Betreuungsbedarf einen Grundbetrag von 104,00 EUR monatlich (bis 1.248,00 EUR jährlich).

Pflegebedürftige, bei denen eine erhebliche Einschränkung der Alltagskompetenz vorliegt (Pflegestufe 0,1,2, und 3) erhalten z.B. wegen Demenz oder der Alzheimer Krankheit einen erhöhten Betrag von bis zu 208,00 EUR monatlich (bis zu 2.496,00 EUR jährlich). Ein Antrag bei der Pflegekasse ist erforderlich.

 

Diese Angebote unterstützen die Entlastung pflegender Angehöriger.

Pflegehilfsmittel

Die Kosten für Pflegehilfsmittel werden von der Pflegekasse dann übernommen, wenn sie die Pflege erleichtern, Beschwerden des Pflegebedürftigen lindern und/oder eine selbstständigere Lebensführung ermöglichen. Dazu gehören z.B. auch Pflegebetten.

Weiterhin ist es möglich, monatlich bis zu 40,00 EUR für zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel, z.B. saugende Bettschutzeinlagen, von der Pflegekasse (gegen Vorlage der Rechnung) zu erhalten. Diese Leistungen müssen zuvor bei der Pflegekasse beantragt werden.

Wohnumfeldverbesserung

Auch im Pflegefall wollen die meisten Menschen in ihrer vertrauten häuslichen Umgebung bleiben.

  • um die häusliche Pflege überhaupt erst zu ermöglichen
  • die häusliche Pflege erheblich zu erleichtern und damit eine Überforderung der Leistungskraft des Pflegebedürftigen und der Pflegekraft zu verhindern
  • oder eine möglichst selbständige Lebensführung des Pflegebedürftigen wiederherzustellen, also die Abhängigkeit von der Pflegekraft zu verringern,

können Pflegebedürftige einen Zuschuss von bis zu 4.000 EUR für eine Gesamtmaßnahme, die das Wohnumfeld besser gestaltet, erhalten, z.B. der rollstuhlgerechte Umbau einer Wohnung.

Wichtig: Der Zuschuss muss vor Beginn der Umbaumaßnahme unter Beifügung eines Kostenvoranschlages beantragt werden.

Kontakt

Ansprechpartnerin:
Frau Ellen Lips
Geschäftsbereichsleitung

E-Mail: ellen.lips@loeffler-diakoniewerk.de
Tel.: 0 36 21 73 37 990
Fax: 0 36 21 73 37 99 10

Diakoniesozialstationen gemeinnützige GmbH
Brühl 9
99867 Gotha